Senioren-Zauberformel: Moser + Vitali = Sieg

Die Heidner Mannschaft zeigte die mit Abstand schwächste Saisonleistung und verlor diskussionslos mit 2:7 gegen die St. Galler. Insbesondere der Liga-Topskorer Marc Schmid zeigte der hüftsteifen Heidner Defensive ihre Limiten auf. Als einziger positiver Punkt darf vermerkt werden, dass mit Unterstützung des Eismeisters ein tolles Mannschaftsfoto entstanden ist.

Das zweite Spiel wurde letzten Samstag um 12.00 Uhr Mittag im berühmt berüchtigten «Zirkuszelt Erlen» in Dielsdorf ausgetragen.

Mit nur 9 Feldspielern im Aufgebot war im Vorfeld kein Exploit gegen den Tabellenersten zu erwarten. Jedoch agierten die Vazer äusserst diszipliniert und teilten sich ihre Kräfte geschickt ein. Diverse Spieler wuchsen zudem über ihre Möglichkeiten hinaus. Michele Vitali konnte als Höhepunkt seine ersten beiden Karriere-Tore erzielen. Insbesondere beim zweiten Treffer liess er dem insgesamt glücklosen Torhüter der Dielsdorfer keine Abwehrchance. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr verzweifelte der EV Dielsdorf-Niederhasli am Team aus Lenzerheide. Der souveräne Headschiedsrichter Armando Lammers (aufgewachsen in Vaz/Obervaz) tolerierte auch keine Beschwerden der Dielsdorfer und so konnten die Heidner insgesamt 14 Minuten in Überzahl spielen. Zweimal Heinz und zweimal Ginesta nutzten diese Überzahlphasen eiskalt aus.

Die Heidner zeigten sich insgesamt äusserst effizient und konnte hinten auf einen bärenstarken Torhüter zählen. Alex Moser wehrte mehrmals spektakulär die gegnerischen Angriffsversuche ab und avancierte so zum klaren Matchwinner. Es darf somit festgehalten werden, dass die Zauberformel für den Sieg in Dielsdorf einfach formuliert ist:

Starker Moser + treffsicherer Vitali = verdienter 6:7 Auswärts-Sieg.