Aufholjagt der Mini A

An diesem Wochenende führte der Weg unserer Minis ins Unterengadin zum Club da Hockey Engiadina. Nach den letzten drei Siegen in Serie, wollte man natürlich auch dieses Mal wieder mit Punkten nach Hause zurückkehren. Entsprechend motiviert ging man ans Werk.

Das vorgängige Penaltyschiessen, welches bei den Minis immer vor dem Spiel stattfindet, ging schon einmal zu unseren Gunsten aus. Goalie Loïc Schoenahl konnte alle Schüsse der Gegner parieren und Gian Manera konnte als einziger einen Treffer für uns verbuchen.

Das Spiel war von Anfang an sehr intensiv aber dennoch recht ausgeglichen. Beide Mannschaften hatten ihre Torchancen. Nur waren die Gastgeber beim Abschluss etwas kaltblütiger und konnten sich in der 6. und 13. Spielminute je einen Treffer gutschreiben lassen. Mit dem Spielstand von 2:0 ging es in die erste Pause.

Wie so oft, nach der Pause noch nicht richtig parat und schon passierts. 39 Sekunden nach Anpfiff zum zweiten Drittel mussten wir bereits den dritten Treffer entgegennehmen. Die restlichen 19 Minuten waren aber alle wieder bei der Sache. Die Aroser/Heidner konnten dann zwar etwas mehr Druck aufs gegnerische Tor ausüben aber das Glück war uns nicht hold und so war dies der einzige Treffer im Mitteldrittel.

Kurz nach Anpfiff zum Schlussdrittel mussten unsere Jungs eine weitere Unterzahlsituation überstehen. Leider gelang dann den Engadinern der vierte Treffer und keine 5 Minuten später stand auf der Anzeigetafel ein 5:0. Wer nun aber glaubt, dass unsere Jungs deswegen aufgegeben haben, der hat sich getäuscht. 5 Minuten vor Schluss tankte sich Felix Pichlmair durch die gegnerische Abwehr und erzielte den ersten Treffer für unsere Farben. Kommentar von meinem Sitznachbar „Jetzt einfach noch jede Minute ein Tor und dann ist gut“. Als hätten die Jungs das gehört, versenkte Enzo Monstein auf Zuspiel von Giuliano Salamin eine Minute später den Puck im Netz des Club da Hockey Engiadina. Nun ging es Schlag auf Schlag, denn 19 Sekunden später bediente Beni Waidacher erneut Felix Pichelmair und dieser konnte auf 5:3 verkürzen. Dies wurde dann dem Coach der Engadiner dann doch zu viel und er nahm sein Timeout. Somit war der Schwung weg und mit dem Schlussresultat von 5:3 gingen unsere Minis vom Eis.

Zwar ohne Punkte aber hocherhobenen Hauptes kehrten wir nach Hause zurück. Gut gemacht Jungs! Ihr habt Moral gezeigt und gekämpft.