Das vorweihnachtliche Spiel der Mini A

Das letzte Spiel im alten Jahr durften unsere Minis vom EHC Arosa/EHC Lenzerheide-Valbella noch vor Weihnachten am 23. Dezember 2017 im Sportzentrum Dieschen in der Lenzerheide austragen. Zu Gast war der Erstplatzierte der Tabelle, der EHC Wallisellen.

Nachdem das Hinspiel im Herbst nicht nach unseren Wünschen gelaufen ist, wollten es unsere Jungs diesmal besser machen. Motiviert und konzentriert ging man ans Werk. Es war ein schnelles Spiel und nach 6 Minuten konnte der Gegner bereits seinen ersten Treffer verbuchen. Aber unsere Jungs waren auf Zack und schon 90 Sekunden später erzielte Felix Pichelmair auf Zuspiel von Beni Waidacher und Gian Manera den Ausgleich. In der 14. Minute gelang den Wallisellern in Überzahl der nächste Treffer, aber nur 2 Minuten später gelang diesmal Maximiliano Zimmermann auf Zuspiel von Marco Bächinger erneut der Ausgleich. Eineinhalb Minuten vor Drittelsende konnte dann Gian Manera auf Zuspiel von Felix Pichelmair auf 3:2 erhöhen. Guten Mutes ging man in die wohlverdiente Pause.

2 Minuten nach Anpfiff zum Mitteldrittel glichen die Gäste aus und weitere 2 Minuten später gingen sie wieder mit einem Tor in Führung. Erneut war es Felix Pichlmair, diesmal auf Zuspiel von Marco Bächinger, der den Ausgleichstreffer zum 4:4 erzielte. Dies, notabene in Unterzahl. Bis zu diesem Zeitpunkt haben die Jungs gut und konzentriert gespielt.
Was dann zwischen der 28. und 34. Minute passiert ist, weiss nur das Christkind: 6 mal musste unser Goalie Loïc Schoenahl hinter sich greifen. Jeder Treffer der Gegner lief nach dem gleichen Muster ab: Der Goalie war auf den puckführenden, gegnerischen Angreifer fokussiert. Unsere Verteidiger ebenso und haben den freistehenden, gegnerischen Stürmer vergessen zu decken. Dieser nutzte das jeweils eiskalt aus. Mit einem Zwischenstand von 4:10 ging man in die zweite Pause.

Allerdings muss man unseren Minis zu Gute halten, dass sie trotz dieses Rückstandes nicht aufgegeben haben. Auch im letzten Drittel haben Sie gekämpft und alles gegeben. Jetzt klappte auch wieder die Verteidigung, denn von den 20 Schüssen, die unser Goalie in diesem Drittel abwehren musste, passierte nur einer die Torlinie. So ging man mit einem Schlussresultat von 4:11 in die Weihnachtsferien.