Senioren: Heidner Senioren gewinnen packendes Spiel auf der traditionsreichen Dolder Kunsteisbahn in Zürich

Die hochfavorisierten Bündner kamen offensichtlich besser mit den kalten Temperaturen auf dem Aussenfeld am Dolder zurecht und gewannen das Spiel gegen den Grasshopper-Club Zürich mit 5:4 n.P. Dank dem guten Ruf der Ferienregion Lenzerheide wurde das Team aus den Bündner Bergen von den frenetischen Zuschauern in Zürich angefeuert, als wären sie an einem Heimspiel.

Dank der grossen Leistungsdichte im Team waren die prominenten abwesenden, welche die 1. Mannschaft im Abstiegskampf unterstützten, praktisch nicht zu spüren. Nach einem seiner charakteristischen Bandenläufe brachte Patrick Hitz die Heidner bereits in der fünften Minute mit dem guten alten „Buabatrickli“ 1:0 in Führung. Zwar konnten die Züricher das Spiel in der 17. Minute noch einmal kurz ausgleichen, doch bereits zwei Minuten später brachte Reto Heinz die Senioren mit einem Hammer ins rechte Eck kurz vor der ersten Pause wieder in Führung.

Aufgrund des verletzungsbedingten Ausfalls von Niklaus Utiger war der EHC für den Rest des Spiels nur noch zu neunt, was für zusätzliche Laufarbeit gesorgt hat. Die Unterländer konnten zu Beginn des zweiten Drittels sogleich von dieser Unsicherheit in den Reihen der Bündner profitieren und das Spiel erneut ausgleichen. Nach einem spannenden Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten, ist Sascha Ginesta zur Spielhälfte über sich hinausgewachsen und hat dank einem Energieanfall zuerst die zwei Verteidiger von GC ausgetanzt und danach den Goalie mit einer Körpertäuschung, die man sonst von ihm nur auf der Tanzfläche sieht, vernascht. Der Favorit des Publikums war also wieder 3:2 in Führung. Das Drittel war intensiv, die Beine wurden müde und so gelang den Grashoppern 20 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels der erneute Ausgleich.

Die erste Hälfte des letzten Drittels verlief grösstenteils ereignislos. Nach 10 Minuten wurden die Seiten nochmals gewechselt und der routinierte Spielertrainer Marco Dannacher stellte kurzerhand eine Powerformation aufs Eis, um die Führung wiederherzustellen. Das Kalkül zahlte sich bereits nach etwas mehr als einer Minute aus. Nach einer hervorragenden Einzelleistung von Michele Vitali konnte dieser den aufgerückten Marco Dannacher im Slot bedienen, welcher den EHC Lenzerheide mit einem Laser wieder in Führung brachte. Die Züricher liessen in der Folge nichts unversucht, nahmen in der 57. Minute nach Strafe von Sascha Ginesta gar den Torhüter raus und spielten in der Folge 6 gegen 4. Mit einem glücklichen Schuss, bei welchem dem stark aufspielenden Alex Moser die Sicht verdeckt wurde, konnten die Zürcher das Spiel 20 Sekunden vor Schluss ein letztes Mal ausgleichen.

Die Partie musste also im Penalty entschieden werden. Für die Heidner traf zuerst Sascha mit einem Lüpfler über die Fanghand des Goalies. Mit horrendem Tempo lief in der Folge Patrick Hitz an und versenkte seinen Knallerschuss im hohen Eck. Dank den grossartigen Saves von Alex Moser war es sodann am Coach, Marco Dannacher, alles klar zu machen. Souverän versenkte er seinen Penalty zwischen den Beinen des verdutzten GC-Goalies und entschied so die Partie zugunsten des EHC Lenzerheide. Die Heidner konnten sich also mit dem budgetierten Sieg von den Fans verabschieden und den wohlverdienten Sieger-Big Mac auf dem Nachhauseweg geniessen.